Direkt zum Inhalt

Der Kollegsdirektor informiert

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Eltern,
soeben (Mittwochnachmittag 27. Januar) wurde ich vom Gesundheitsamt Waldshut informiert, dass es sich zumindest in einem Fall der bei uns positive getesteten Personen um die sogenannte „englische“ Variante handelt. Das bedeutet laut Aussage des Gesundheitsamtes: Dieses Coronavirus ist nicht gefährlicher, aber ansteckender.
Für uns hat das die folgenden Konsequenzen:
1. Die getroffenen Quarantänemaßnahmen werden verlängert (wahrscheinlich bis einschließlich 05.02.21; bisher ergangene Quarantänebescheide werden automatisch verlängert).
2. Die Tests werden intensiviert, es wird für alle Betroffenen ein PCR-Test durchgeführt, wahrscheinlich am Ende der Woche. Wie genau der Ablauf ist und v.a. wer als Betroffener gilt, wird gerade abgeklärt, wir erwarten die Anweisungen des Gesundheitsamts.
3. Alle Mitarbeiter/innen befinden sich in einer sogenannten Arbeits-Quarantäne: Es können die notwendigen Arbeiten am Kolleg stattfinden, allerdings dürfen im privaten Rahmen keine Kontakte gepflegt werden – dort ist man in Quarantäne. Sobald wir weitere Details vom Gesundheitsamt erfahren haben, informieren wir Sie.
4. Wer nicht unbedingt am Kolleg sein muss, soll bis auf Weiteres nicht kommen. Die restlichen Klausuren in dieser Woche sind abgesagt.
Weitere Informationen – insbesondere bezüglich der Testung – werde ich mitteilen, sobald ich sie habe.
Liebe Kollegsgemeinschaft, das ist jetzt nochmals eine Wendung, die vielleicht erschreckend ist und verunsichert. Die bereits getroffenen Maßnahmen waren sehr gut; jetzt gilt es nochmals vorsichtiger und behutsamer vorzugehen, die Maßnahmen zu überprüfen und Sicherheit zu bekommen, dass niemand weiteres infiziert wird.
Sobald ich weitere Informationen habe, melde ich mich wieder bei Ihnen.
Seit ich im Mai am Kolleg angekommen bin, frage ich Menschen, die mit dem Kolleg von innen oder außen zu tun haben, was für sie das Kolleg auszeichnet. Die Antwort ist fast immer: die Gemeinschaft.
Es steht außer Frage, dass die Corona-Epidemie unglaublich herausfordernd ist und dass gerade die vergangenen Tage schwierig waren. Gleichzeitig bin ich zutiefst davon überzeugt, dass wir all diese Herausforderungen gemeinsam meistern werden. Das habe gerade die letzten Tage gezeigt: Unglaublich viele – Jugendliche wie Erwachsene – haben mit einem enormen Einsatz gearbeitet, zusammengehalten und sind füreinander eingestanden. Kurz: Sie waren Menschen für andere und mit anderen Die Kollegsgemeinschaft hat dann am meisten Kraft und wird sowohl die Epidemie als auch das Abitur und den „normalen“ Alltag dann bestmöglichen meistern, wenn wir uns nicht aneinander aufreiben, sondern wenn wir füreinander da sind, wenn jeder einzelne für sich und die anderen Verantwortung übernimmt und die gegeben Einschränkungen mit positiver Kreativität gestaltet werden.
Lasst uns klug, kreativ und gemeinsam Vorangehen – dann wird diese Zeit nicht nur als Krise in Erinnerung bleiben, sondern zudem als eine Zeit des Wachstums und der persönlichen Reife. Möge uns Gottes Segen dabei begleiten und führen und mögen insbesondere alle Erkrankten weiterhin auf dem Weg der Besserung bleiben. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für all Ihre Unterstützung und Mühe!
P. Hans-Martin Rieder SJ, Kollegsdirektor

 

Alle Meldungen anzeigen