Direkt zum Inhalt
Individuelle Förderung am Kolleg
Förderung im Internat

Förderung im Internat

Kinder und Jugendliche stehen in besonderer Weise vor der Aufgabe, sich mit ihren individuellen Begabungen vertraut zu machen: ihre Stärken und Schwächen kennenzulernen, ihre körperlichen und mentalen Grenzen auszuloten, ihre Vorlieben und Abneigungen zu erfahren und Hürden dort, wo es möglich ist, zu überwinden.  

Das selbstständige Studium in der Bibliothek
Das selbstständige Studium in der Bibliothek

Das eigene Potenzial entdecken und entfalten  

Es geht darum, dem eigenen Potential Gestalt zu verleihen und dafür geeignete und verantwortliche Strategien und Kompetenzen auszuprobieren und zu erlernen. Wie verstehen wir Begabungsförderung am Kolleg? Vor diesem Hintergrund bemühen wir uns am Kolleg St. Blasien um die individuelle Begabungsförderung aller Schülerinnen und Schüler. Im Sinne der "cura personalis" verstehen wir Begabungsförderung in der alltäglichen Arbeit von Schule und Internat als eine umfassende Entfaltungsförderung und nicht nur als Training einer speziellen oder herausragenden Fertigkeit: Begabungsförderung bedeutet Talente und Potenziale im Blick zu haben und individuell und kindgerecht auszubauen. 

 

Wie verstehen wir Begabungsförderung am Kolleg? 

Vor diesem Hintergrund bemühen wir uns am Kolleg St. Blasien um die individuelle Begabungsförderung aller Schülerinnen und Schüler. Im Sinne der "cura personalis" verstehen wir Begabungsförderung in der alltäglichen Arbeit von Schule und Internat als eine umfassende Entfaltungsförderung und nicht nur als Training einer speziellen oder herausragenden Fertigkeit: Begabungsförderung bedeutet Talente und Potenziale im Blick zu haben und individuell und kindgerecht auszubauen. 

 

Schulische & Außerschulische Förderung am Kolleg 

 

1. Studium 

Das Studium ist fest in der Tagesstruktur der Internatsschülerinnen und -schüler verankert. In dieser festgeschriebenen Zeit sitzen alle an ihrem persönlichen Arbeitsplatz und haben Gelegenheit, ihre Hausaufgaben zu erledigen, Vokabeln zu wiederholen und für Klassenarbeiten zu lernen.
Hier üben die Kinder und Jugendlichen eigenverantwortliches Lernen in einem strukturierten Rahmen ein. Aber auch wie Teamwork funktioniert, wenn sie in der zweiten Studiereinheit gemeinsam lernen dürfen. Das Studium bietet beste Voraussetzungen dafür, ruhig und konzentriert, frei von jeglichen Ablenkungen zu lernen und zu verinnerlichen. Denn dadurch, dass alle gleichzeitig studieren und lernen, muss niemand das Gefühl haben, in dieser Zeit etwas zu verpassen.  

 

2. Kollegsbibliothek 

In diesem Sinne ist freiwilliges Lernen, Arbeiten und Schmökern in der hauseigenen, modernen Kollegsbibliothek möglich. Der atmosphärisch historische Lesesaal mit hohen gewölbten Decken, Säulen und Holzboden ist der optimale Lern- und Rückzugsort, um individuell zu lernen oder sich für Gruppenarbeiten zu treffen. Genauso finden sich in dem breiten und stetig wachsenden Bestand spannende Jugend-Romane oder tagesaktuelle Zeitungen und Zeitschriften, um das Weltgeschehen zu verfolgen. 

 

3. Sozialcurriculum 

Neben der schulischen Entwicklung legen wir auch ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung der persönlichen Sozialkompetenz.  Im Schuljahr sind deshalb für jede Klassenstufe entsprechend soziale Milestones eingearbeitet, an denen die Kinder und Jugendlichen wachsen und sich entwickeln können: zum Beispiel die beliebten Wandertage, Besinnungstage, das Sozialpraktikum, Abiturexerzitien oder Fortbildungen zu digitaler Bildung und Gewaltprävention. 

 

4. Talententwicklung 

Durch das überaus breite Freizeitangebot in den Bereichen Sport, Musik, Kunst und Kultur sowie weiteren Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsgruppen, haben die Kinder und Jugendlichen wie kaum sonst wo die Möglichkeit, sich auszuprobieren und bisher verborgene Talente zu entdecken.  Wir sehen jedes Kind und legen auf Wunsch die Weichen für eine spezielle Förderung. Durch Wettbewerbe in vielen Freizeitdisziplinen haben sie darüber hinaus die Möglichkeit, sich selbst auszuzeichnen und einen gesunden Ehrgeiz zu entwickeln. 

 

5. Nachhilfe 

Förderung bedeutet auch Förderbedarf zu erkennen: aus Schwächen Stärken zu formen. Unsere Internatsschülerinnen und -schüler können auf eigenen Wunsch oder auf Anraten Nachhilfestunden bekommen - in den Fächern, in denen sie Aufholbedarf haben. Je nach Klassenstufe stehen hierfür Schülermentoren oder externe Fachkräfte bereit. 

 

6. Auslandsaufenthalt 

Ein längerer Auslandsaufenthalt in jungem Alter ist garantiert ein persönlicher Gewinn. Ein Gewinn an Erfahrungen und Eindrücken aus einem neuen Land, einem anderen Kulturkreis durch frische Begegnungen. Und definitiv ein Schritt, an dem die junge Persönlichkeit wächst. Wir unterstützen den Wunsch nach einer solchen Weiterentwicklung in Form eines Schüleraustauschs. Durch unser internationales Jesuiten-Netzwerk ebnen wir den Weg hierfür. Wir pflegen einen regelmäßigen Austausch mit ausgewählten Jesuitenschulen und weiteren Partnerschulen in Belgien, China, England, Frankreich, Irland, Litauen, Palästina, und Spanien. 

 

7. ZibF – individuelle Begabungen und Förderbedarf erkennen 

Das Zentrum für individuelle Begabungsförderung (ZiBf) gibt es seit 2008 am Kolleg St. Blasien in extra dafür hergerichteten Räumlichkeiten. Das ZiBf steht allen Schülerinnen und Schülern, den Kolleginnen und Kollegen aus Schule und Internat sowie interessierten Eltern offen und soll sich zu einem Ort des Gesprächs und der Beratung über Begabungen, Lernen und Fördern entwickeln.  
Darüber hinaus kann dort im Einzelfall die Diagnostik individueller Lernausgangslagen erfolgen. Unser Ziel ist es, auf diese Weise im Sinne der „cura personalis“ die Entfaltung von Stärken und Interessen ebenso wie die Bearbeitung von Schwierigkeiten zu unterstützen.