Internationales Jesuiten-Gymnasium mit Internat für Jungen und Mädchen

Lust auf mehr

Seminare/Projekte bundesweit

Institut für Jugendmanagement Stiftung, Heidelberg

Bildung - „Wissen ist Zukunft, die Spaß macht!“ Mit den Bildungsmaßnahmen und Projekten möchte die Stiftung die Leidenschaft junger Leistungsträger aktivieren, mit diesen neue Ideen und Projekte initiieren und so zum Nutzen der Gesellschaft eine nachhaltige Ergänzung der Bildungslandschaft generieren, indem sie moderne und verständliche Lernzugänge zur Verfügung stellt. Die Angebote richten sich an junge Menschen von 10 bis 26 Jahren. Im Mittelpunkt stehen die Themen MINT- und Wirtschaftsbildung.

Heidelberger Life Science

Jeder Schüler der Jahrgangstufen 9 bis 12 kann kontinuierlich, in der Jahrgangsstufe 13 optional an dem Life-Science Lab des Deutschen Krebsforschungszentrums teilnehmen. Schüler können sich ab der Klasse 8 bewerben. Die Förderung besteht aus einem außerschulischen Programm in Form von zentralen Vorträgen, sich selbst organisierenden Arbeitsgruppen unter der Leitung jeweils dreier Mentoren (Molekularbiologie, BioInformatik, Neuro-Wissenschaften, Bio- und Gentechnologie, Philosophie und Ethik ...), Wochenendseminaren und Ferienakademien.

Kepler-Seminar

Das von der Heidehof Stiftung GmbH getragene Kepler-Seminar für Naturwissenschaften ist eine Einrichtung zur Förderung naturwissenschaftlich besonders interessierter und begabter Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Außerhalb der Schulzeit werden Vorträge mit Diskussionen, Besuche von naturwissenschaftlichen Forschungsinstituten, Arbeitsgemeinschaften, sowie in den Ferien mehrtägige Kurse und Praktikumsversuche angeboten. Ziel ist, das Interesse an naturwissenschaftlichen Fragen zu pflegen und zum Weiterdenken anzuregen. Kontakte und Beratungsgespräche mit Persönlichkeiten aus Hochschule und Industrieforschung sind Orientierungshilfen für den weiteren Weg nach der Schule. Damit versucht das Seminar, eine Ergänzung des Bildungsangebots der Gymnasien zu sein.

Schülerforschungszentrum Südwürttemberg

Kinder und Jugendliche kommen an Wochenenden und in den Ferien in das Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ) in Bad Saulgau, um dort ihrer Leidenschaft nachzugehen: forschen. Dort treffen sie ihre Freundinnen und Freunde, die mit der gleichen Leidenschaft die Freizeit hier verbringen. Das Spektrum der Themenbereiche ist groß: Geologie, Physik, Chemie, Biologie, Biotechnologie, Mathematik, Informatik, Robotics, Technik. Haben sich die Teams erst mal gefunden, läuft die SFZ-Forschung oft wie von selbst. Die SFZler korrespondieren mit ihren Betreuern und suchen Kontakte zu Experten der Universitäten und der Firmen. Die Termine können sie selbstständig vereinbaren und forschen so lange sie wollen.

CyberMINT

Über das bundesweite Projekt CyberMentor, das von Herr Prof. Drs. Albert Ziegler (FAU Erlangen-Nürnberg) und in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg) koordiniert wird, wird Schülerinnen die Perspektivenvielfalt der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer aufgezeigt. Die Mädchen sollen so bei der Studien- und Berufswahl unterstützt werden. Im Rahmen des E-Mentoring-Programms erhält jede Schülerin für ein Jahr eine persönliche Mentorin aus dem MINT-Bereich und kann sich mit ihr per E-Mail über Schule, Studium, Beruf und MINT-Themen austauschen.

Science House

Der Förderverein Science und Technologie e. V. hat in Zusammenarbeit mit dem Europa-Park ein Science House geschaffen. Das Science House bietet verschiedene Workshops an, bei denen Schülergruppen anhand vorbereiteter Themen zielgerichtet experimentieren und entdecken können. Die Workshops greifen Themen aus Natur(-wissenschaft) und Technik auf und bieten den Gruppen die Möglichkeit einer intensiven Auseinandersetzung. Die Teilnehmer lösen Rätsel, führen Experimente durch oder bearbeiten nach Vorgabe bzw. ganz der eigenen Phantasie folgend konstruktive Aufgaben. Dabei werden sie während des gesamten Workshops von Mitarbeitern des Science House Teams betreut.

NaT-Working

NaT-Working steht für "Naturwissenschaften und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich". Im Jahr 2000 wurde das erste NaT-Working-Projekt gefördert. Seitdem unterstützte die Robert Bosch Stiftung rund 120 NaT-Working-Kooperationsprojekte von Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern in Naturwissenschaft und Technik mit etwa 6,8 Millionen Euro. Mit dem Programm soll die Neugier der Schüler für Naturwissenschaften und Technik geweckt werden. Ein aussichtsreicher Weg hierfür sind Vermittlung und Pflege von persönlichen Partnerschaften zwischen in der Forschung tätigen Natur- und Ingenieurwissenschaftlern, Lehrern und Schülern. Gefördert werden Aktivitäten wie Praktika für Schüler und Lehrer in den Labors der Forscher, Sommerschulen, Schülerkongresse oder spielerische Praxisprojekte in der Freizeit.

JuniorAkademie Adelsheim

Die JuniorAkademie Adelsheim/Science Academy Baden-Württemberg, steht unter der Projektleitung des Regierungspräsidiums Karlsruhe und hat die Förderung mathematisch und naturwissenschaftlich-technisch besonders interessierter und begabter Mittelstufenschüler zur Aufgabe. Zugleich sollen Lernprozesse eingeleitet werden, die zur Entwicklung fächerübergreifender Kompetenzen und bildungsrelevanter Persönlichkeitsmerkmale beitragen. Die Akademie in Adelsheim bietet Schülern der Mittelstufe (Klasse 8 und 9) der Realschulen und Gymnasien Baden-Württembergs Kurse in den Bereichen Genetik/Molekularbiologie/Bioethik, Informatik/Mathematik/Physik, Chemie, Robotik, Pharmazie/Medizin/Biologie und Angewandte Forschung/Entwicklung/Wirtschaft an. Die fachliche Arbeit in den Kursen wird durch übergreifende Angebote (wie Sport, Musik, Kunst, Theater, Literatur, Exkursionen und Vorträge) abgerundet.

Technorama

Das Technorama ist ein Science Center. Science Centers sind Experimentier-Ausstellungen oder Experimentier-Felder. Sie sind naturwissenschaftlich orientiert und verschaffen somit auch einen Einblick in Grundlagen der Technik. Das Verständnis wird durch Hands-on, durch selbstbestimmtes Mittun, nachhaltig erleichtert. Damit jeder und jede sich im TECHNORAMA Zeit und Musse nehmen kann, gibt es mittlerweile über 500 Experimentierstationen. Beim Selber-Tätigwerden und eigenständigen Handeln stellt sich die Faszination am Phänomen, unmittelbar am Objekt, ein und Vorgänge und Dinge lassen sich sinnlich beobachten. So kommt es immer wieder zum Glück des Aha-Erlebnisses.

Vaisseau

Das Vaisseau ist ein Projekt des Generalrats des Departements Bas-Rhin. Es dient der Bildung, der Entdeckung von Wissenschaft und Technik. Kinder unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Nationalitäten, mit und ohne Behinderung, können hier einander begegnen. Das Vaisseau bietet den Kindern die Möglichkeit, die Welt, in der sie leben, sowie deren Zukunft zu entdecken und besser zu verstehen. Des Weiteren dient das Vaisseau als pädagogisches Hilfsmittel für Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen. Die gesamten kulturellen Aktivitäten des Vaisseau (wissenschaftliche Workshops, Vorführungen) sind in beiden Sprachen an das deutsche und französische Publikum angepasst.